Tag 25 von Moselkern zum Kloster Maria Engelport

Tag 25 von Moselkern zum Kloster Maria Engelport

Drei sehr herzliche Tage haben wir bei Rita und Heinz verbringen dürfen. Gemeinsam haben wir hier trotz Regen eine sehr intensive Zeit erfahren dürfen. Die Begegnungen empfinden wir persönlich, als besonders wertvoll, da sie die eigentliche Essenz der Reise bilden.

Viele Momente und Gedanken durften wir schon sammeln und prägen in jedem Einzelnen von uns individuelle Vorstellungen und Phantasien für den weiteren Lebensweg.

An diesem Tag sind es überwiegend Gedanken die unseren Weg ausmachen. Es geht um Menschen, die Gesellschaft und einige persönliche Gedanken. Am Rande erleben wir natürlich auch die Natur und die schönen Bauwerke, die immer wieder auf unserer Strecke auftauchen.

Die Strecke bis Treis-Karden zieht sich unendlich lang. Wir mussten auf die Landstraße ausweichen, da wir Kalle und uns das bergig auf und ab an der Wildburg ersparen wollten. Interessant waren dabei die Reaktionen der vorbeifahrenden Menschen. Viele waren recht entspannt und fanden das langsame Gefährt eher amüsant. Schön, dass man noch mit Kleinigkeiten den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Die Vorfreude auf den letzten Kilometern stieg. Wir hatten uns im Kloster Maria Engelport angemeldet und einen Platz für Tiere und Zelt zugesichert bekommen.

Bei unserer Ankunft sind wir fasziniert von dem was das Kloster ausstrahlt. Es ist ein wahrlich schöner Ort, voller Ruhe, Besinnung und Kraft. Ein wirklich eindrucksvoller Ort, der den Glauben ganz liebevoll und behutsam in den Vordergrund des Bewusstseins rückt.

Die Gastfreundschaft des Klosters war unglaublich groß. Und wir freuen uns bereits jetzt auf die Ereignisse, die der Abend noch so bringen mag.

Die Kommentare sind geschloßen.
%d Bloggern gefällt das: